Brandeinsatz an den Gütergleisen

Bahndammbrand zum Glück ‘nur’ an den Güntergleisen und keine Behinderung der Flughafen S-Bahn

12.07.2017 03:50 Uhr
Brand Bahndamm

Zu nachtschlafender Stunde wurde die Freiwillige Feuerwehr Unterföhring zu einem Bahndammbrand an die Flughafenlinie S8 am Bahnweg auf Höhe M3 alarmiert. Noch während der Anfahrt der ersten Kräfte wurden sowohl das Einsatzstichwort als auch der Einsatzort korrigiert: Statt eines Bahndammes brannten mehrere Kabelstränge und Isoliermaterial in einem Kabelschacht und zwar nicht an der Flughafenlinie S8, sondern an den Gütergleisen zwischen  Isar-Kanal und Münchner Straße auf Höhe Leinthalerstraße.

Nachdem die Kräfte umdisponiert waren, konnten relativ rasch offene Flammen unmittelbar an den Bahngleisen ausgemacht werden. Die Mannschaft des ersten eintreffenden Löschfahrzeugs bereitete einen Löschangriff vor und leuchtete mit Flutlicht die Einsatzstelle aus. Aus sicherer Entfernung – die Gleise können erst nach einer bestätigten Streckensperrung betreten werden – wurde das Feuer unter Atemschutz mittels C-Rohr abgelöscht.

Zeitgleich wurde über die Leitstelle Florian München Land eine Streckensperre bei der Deutschen Bahn beantragt. Zudem wurden zwei sich auf Anfahrt befindliche Güterzüge über die Leitstelle gestoppt, um die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten nicht zu behindern bzw. zu gefährden. Auch der Notfallmanager der Deutschen Bahn, der immer bei Notfällen an oder auf den Bahngleisen tätig wird, wurde an die Einsatzstelle gerufen.

Nach erfolgter Gleissperrung konnten die Feuerwehrkräfte aus Unterföhring schließlich den Gleisbereich betreten bzw. die Kabelschachtabdeckungen öffnen, um an verbliebene Glutnester heranzukommen.

Unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera (mit dieser können überhitzte Bereiche ausgemacht werden) wurden letzte Nachlöscharbeiten durchgeführt.

Die Beleuchtung an der Einsatzstelle blieb zur Ermittlung der Brandursache durch die Bundespolizei und zur Schadensaufnahme durch den Notfallmanager noch bis zum Morgengrauen bestehen.

Im Einsatz waren 15 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Unterföhring mit drei Fahrzeugen, Kräfte der Bundespolizei sowie der ortszuständige Notfallmanager der Deutschen Bahn.