Der diesjährige Maibaum kommt an …in Stücken

Wie geplant kam der Maibaum am Samstag, den 4.4.2020 nach Unterföhring. Allerdings ohne hier mit Blaskapelle und Freudenfeier empfangen zu werden, sondern ganz unaufgeregt und kaum als ehemaliger Maibaum zu erkennen.

04.04.2020 13:30
Maibaum wird auf den Feuerwehr-Übungsplatz gelagert

Bei den ersten Corona-Einschränkungen wurde noch gehofft, dass aus dem Maibaum ein Junibaum werden würde. Doch mit dem Fortschreiten der nicht enden wollenden Krise wurde beschlossen, dass das mit dem Baum-Aufstellen dieses Jahr nichts mehr werden wird. Keine Willkommensfeier, keine Maibaumwachen, keine Feierlichkeiten, kein Herrichten, Bemalen, mit Taferln-bestücken und Aufstellen mehr, des schon drei Stunden lang mit vereinten Kräften von Trachtenverein, Burschenverein, Feuerwehr und Böllerschützen geschepsten (von Rinde befreiten), wunderschönen 30 Meter langen Stangerls. 

Dabei war der vierte Baum (der Trachtenverein berichtete in Ausgabe 9/2020 des Gemeindeblattes) ein besonders gerade und schön gewachsenes Exemplar. Und ein wunderbar gesunder, gleichmäßiger Baum außerdem, wie man beim Zerteilen an den frischen Schnittflächen feststellen konnte. “Das tut einem in der Seele weh”, sagte Josef Frey, der Kamerad der den Baum im Wald der Gemeinde Ilching, in der Nähe von Eglharting, zerlegte und nach Unterföhring holte.

Aufladen der Maibaumstücke auf den Hänger im Wald

 

Die Maibaumstücke werden bis auf weiteres auf dem Feuerwehr-Übungsplatz gelagert.

Abladen des frisch zersägten Stangerls auf dem Gelände des Feuerwehr-Übungsplatzes

 

Von den beteiligten Vereinen ist geplant daraus wieder Bänke und Tische zu fertigen, die dann an die Unterföhringer Bürgerinnen und Bürge versteigert werden können. Wann das alles passieren wird, steht im Moment noch in den Sternen.

So ein schöner gesunder Baum – hoffentlich kann er bald zu wunderbaren Tischen und Bänken verarbeitet werden