Flugzeugnotlandung auf Unterföhringer Acker

Alles Gute kommt von Oben – so wie dieser Einsatz

09.03.2018 17:25 Uhr
Auslaufende Betriebsstoffe nach Flugzeugnotlandung, Oberer Aschheimer Weg

Am Freitagabend wurden die Unterföhringer Floriansjünger um 17.25 Uhr mit einem sehr außergewöhnlichen und seltenen Meldebild alarmiert. Nach einer Flugzeugnotlandung in Unterföhring sollen Betriebsstoffe auslaufen.

Nach nur drei Minuten verließ das erste Fahrzeug das Gerätehaus in Richtung Einsatzadresse. Was erwartet einem vor Ort? Sind es nur auslaufende Betriebsstoffe, brennt das Flugzeug oder gibt es eventuell sogar Verletzte? Fragen die den Einsatzkräften bei jedem Einsatz auf der Anfahrt durch den Kopf gehen, um sich auf den Einsatz vorzubereiten.

Einsatzleiter Michael Spitzweg und die Gruppenführer bei 1. Erkundung des Flugzeuges.

Als dann die ersten Einsatzkräfte unter dem Kommandanten Michael Spitzweg an der Einsatzstelle eintrafen, war schnell klar dass das in einem Acker notgelandete Flugzeug zum Glück nur Motoröl verlor. Auch die beiden Insassen hatten Glück im Unglück und blieben unverletzt.

Die Feuerwehr Unterföhring fing nach Erkundung des Flugzeuges das auslaufende Motoröl auf und prüfte den Ackerboden auf Verunreinigung.

Die Kameraden bringen eine Auffangwanne unter dem Flugzeug in Position und prüfen das Erdreich auf Verunreinigung.

Während des Fluges kam es vermutlich zu einem Motorschaden, der Pilot sah sich gezwungen die Maschine auf einem der Unterföhringer Felder notzulanden. Knapp 100 Meter vor einer Hecke brachte dieser dann die Maschine in tiefem Ackerboden sicher zum Stehen. Der an der Maschine entstandene Schaden kann nicht eingeschätzt werden.

Die 29 Männer und Frauen der Unterföhringer Wehr konnten nach einer halben Stunde die Einsatzstelle an das Unfallkommando der Polizei übergeben und abrücken.

Wir sind froh, dass dieser Einsatz so glimpflich ausgegangen ist und alle Beteiligten unverletzt sind.